Das Mumias-Waisenhausprojekt entstand zu Beginn des Jahres 2009 auf Grund einer gemeinsamen Initiative von Elizabeth Wahl-Mutimba und Michael Merkt. Elizabeth Wahl ist gebürtige Kenianerin, die seit über 10 Jahren in der Schweiz lebt und arbeitet.
gruendungImmer wieder reiste sie zurück in ihre Heimatstadt Mumias in Westkenia, um ihre Familie und Verwandten zu besuchen. Bei diesen Reisen machte sie wiederholt Begegnungen mit Strassen- und Waisekindern, denen sie nach Möglichkeit Essen kaufte oder ihnen auf eine andere Weise half. Während eines Informationsaustausches über die Situation der leidenden Kinder mit vertrauten Menschen in der Schweiz wurde die Idee zum Bau eines Waisenhauses geboren. Im April 2009 reisten Elizabeth Wahl, René Grütter und Michael Merkt zum ersten Mal zusammen nach Kenia. Das Ziel der Reise war, Land und Leute kennen zu lernen, aber auch die konkrete Umsetzung der Idee vor Ort zu besprechen.
rene bauDas Finden von  integren und  fachlich qualifizierten Personen war ein Schlüsselfaktor für die Realisierung des Projekts. Das Land, das Elizabeth Wahl dem Projekt zur Verfügung stellte, liegt direkt am Lusumu-Fluss und ist ca. 4000 m2 gross. Im Sommer 2009 haben wir für CHF 3‘000.00 (!) weitere 5000 m2 dazu gekauft, so dass dem Projekt insgesamt 9000 m2 Land zur Verfügung stehen. Der Spatenstich erfolgte am Montag, den 26. Oktober 2009.
eroeffnungNach der 16 monatigen Bauphase fanden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Waisenhauses am 11. Februar 2011 statt.

Ende 2012 wurde nach kurzer Bauzeit ein Wohngebäude für die Jungen im Heim fertiggestellt und bezogen. Mädchen und Jungen sind seitdem in separaten Gebäuden untergebracht. Anfangs 2013 wurde auf Initiative des kenianischen Staates auf dem Heimgelände ein Fischteich ausgehoben, in welchem rund 500 Fische gross gezogen werden.